Therapie der axialen Spondyloarthritis (axSpA)

So unterschiedlich die Symptome und Krankheitsverläufe sein können, so verschieden sind auch die jeweiligen Anforderungen an eine Therapie. Deshalb versuchen Ärzte, aus verschiedenen Massnahmen diejenigen herauszufinden, die das individuell beste Therapieergebnis bringen.

Die Behandlung setzt sich im Wesentlichen aus zwei Bausteinen zusammen:

Spezifisches Training – aktive Bewegungsübungen können helfen,

  • die Beweglichkeit der Wirbelsäule und anderer Gelenke zu erhalten bzw. zu verbessern.
  • die Körperhaltung und Koordination zu verbessern.
  • die Schmerzen zu lindern.

Medikamente können helfen,

  • die Schmerzen und Steifigkeit zu reduzieren.
  • die Beweglichkeit und Funktionsfähigkeit zu verbessern bzw. zu erhalten.
  • die entzündlichen Prozesse zu reduzieren.

Chirurgische Eingriffe

  • können bei schweren Strukturschäden der Hüfte oder der Wirbelsäule sowie bei akuten Brüchen von Wirbelkörpern eine Rolle spielen.
     

Wichtiger Erfolgsfaktor: Therapietreue

Bei chronischen Erkrankungen wie der axSpA trägt die Therapietreue massgeblich zum Behandlungserfolg bei. Tatsächlich halten nach Schätzungen der WHO aber nur etwa 50 % der Patienten mit chronischen Erkrankungen ihre medikamentösen Therapien so ein, wie sie ihnen vom Arzt empfohlen werden.

Viele Patienten mit einer chronischen Erkrankung empfinden die Einhaltung ihrer Therapie als eine Herausforderung. Dabei ist die regelmässige Anwendung der Therapie so wichtig. Auch im Falle einer eintretenden Besserung sollte die Therapie unbedingt fortgeführt werden. Die unregelmässige Anwendung oder ein Therapieabbruch kann zu erneuten Krankheitsschüben und einer allgemeinen Verschlechterung des Krankheitsverlaufs führen.

Es gibt Hinweise darauf, dass es Patienten leichter fällt, ihre Therapie regelmässig anzuwenden, wenn sie eine aktive Rolle im Behandlungsprozess übernehmen. Informieren Sie sich ausreichend über Ihre Erkrankung, nennen Sie Ihre persönlichen Wünsche bei der Therapiewahl, besprechen Sie Änderungen Ihres Krankheitszustands und -verlaufs mit Ihrem behandelnden Arzt und fragen Sie ihn nach Unterstützung.

CH-NON-00025; 04/2020

Cookies

Ihr Browser oder dessen Version ist veraltet und diese Seite damit nicht darstellbar. Bitte besuchen Sie unsere Seite mit einem aktuellerem Web-Browser. Auf der Webseite browsehappy.com finden Sie eine Auswahl an aktuellen Web-Browsern und jeweils einen Link zu der Herstellerseite.