Symptome & Diagnose der Psoriasis-Arthritis

Das Erscheinungsbild einer Psoriasis-Arthritis ist sehr vielfältig. Schmerzen oder Schwellungen der kleinen Gelenke (Grund-, Mittel- und Endgelenke) von Händen und Füssen kommen häufig vor. Es können aber auch grosse Gelenke wie Knie, Hüft- oder Sprunggelenke betroffen sein. Sogar die Wirbelsäule kann bei einer Psoriasis-Arthritis entzündlich verändert sein und Schmerzen verursachen. Darüber hinaus kann es zu einer Entzündung nicht nur eines Gelenkes, sondern eines ganzen Fingers oder einer Zehe kommen. Diese schmerzhafte Rötung und Schwellung wird auch als Wurstzehe oder Wurstfinger bezeichnet und ist für die Erkrankung relativ typisch. Ebenso können Sehnenansätze, wie die Achillessehnen, auch ohne vorhergehende Überanstrengung bei dieser Erkrankung schmerzhaft entzündet sein.

Als Folge einer lang anhaltenden oder auch nicht konsequent genug behandelten Gelenkentzündung kann es zu Zerstörungen des Gelenkknorpels und -knochens kommen, die nicht mehr rückgängig zu machen sind. Darüber hinaus haben die Patienten aber auch ein erhöhtes Risiko, z. B. an Herz-Kreislauf-Erkrankung zu erkranken.

Daher ist eine frühe Diagnose und Therapie so wichtig! Typische Anzeichen der Psoriasis sind rote, flechtenartige Hautveränderungen mit silbrig glänzenden Schuppen an der Oberflache. Diese Hautveränderungen können grundsätzlich am ganzen Körper auftreten, häufig jedoch an der Streckseite von Knie und Ellbogen, auf der behaarten Kopfhaut und den Nägeln.

Je nach Verlaufsform, die von Patient zu Patient sehr unterschiedlich ist, stehen Veränderungen des Hautbildes oder der Gelenke im Vordergrund.

Wie wird Psoriasis-Arthritis diagnostiziert?

Entscheidend für die Diagnose ist das Erkennen eines Zusammenhangs zwischen der, oft schon seit Jahren bestehenden, Psoriasis und neu aufgetretenen Gelenkbeschwerden. Wer an einer Schuppenflechte leidet, sollte daher besonders auf schmerzhafte Veränderungen seiner Gelenke, Sehnen oder der Wirbelsäule achten. Allerdings leiden viele Menschen mit zunehmendem Lebensalter auch an nicht entzündlichen (degenerativen) Erkrankungen des Bewegungsapparates, die Schmerzen verursachen, aber nicht mit der Psoriasis in Zusammenhang stehen.

Bei Verdacht auf das Vorliegen einer Psoriasis-Arthritis ist eine ausführliche Anamnese und klinische Untersuchung essenziell. Bei dieser exakten Dokumentation der bisherigen Krankengeschichte können mögliche familiäre Belastungen aufgedeckt und der Zusammenhang zwischen Hautveränderungen und aktuellen Gelenkbeschwerden hergestellt werden.

Vor allem die klinische Untersuchung, unterstützt von bildgebenden Verfahren wie Röntgen, Ultraschall, Computer- und Kernspintomographie, geben wertvolle Hinweise zu den Veränderungen an Knochen und Gelenken und eignen sich zudem zur Verlaufskontrolle. Laboruntersuchungen können zusätzlich hilfreich sein. Eindeutige Blutwerte, die die Diagnose Psoriasis-Arthritis untermauern, gibt es nicht. Im Gegenteil: Der bekannte Rheumafaktor ist typischerweise nicht nachweisbar.

CH-NON-00026; 09/2019

Cookies

Ihr Browser oder dessen Version ist veraltet und diese Seite damit nicht darstellbar. Bitte besuchen Sie unsere Seite mit einem aktuellerem Web-Browser. Auf der Webseite browsehappy.com finden Sie eine Auswahl an aktuellen Web-Browsern und jeweils einen Link zu der Herstellerseite.